Archiv für den Monat: Oktober 2014

Warum es wichtig ist, anders zu sein – Dr. Wayne Dyer & Eckhart Tolle

Ich würde euch gerne einen Dialog zwischen Dr. Wayne W. Dyer und Eckhart Tolle vorstellen, der inzwischen schon ziemlich bekannt geworden ist. Vielleicht kennt ihr ihn schon. Ich finde ihn sehr inspirierend und manchmal einfach nur lustig.

Der gesamte Dialog dreht sich um die Themen Sein, achtsam sein, im Hier und Jetzt aufmerksam sein, Bewusstsein. Verschiedene Begriffe und Beschreibungen, die ein- und dasselbe meinen. Was ich am spannendsten finde, ist, dass hier zwei Menschen ihre Ansichten zu den gleichen Themen austauschen, aber die Worte, die sie benutzen und die Art ihrer Erklärung ist völlig verschieden. Manchmal erzählen sie sogar die gleiche Geschichte auf verschiedene Weise. Das finde ich faszinierend. Eckhart Tolle spricht diese Tatsache sogar an und sagt, dass er selbst auch verschiedene Worte für ein- und dasselbe Ding benutzt, weil jeder Mensch von anderen Worten angesprochen wird.

Eckhart Tolle spricht über Sein vs. Tun and erklärt, dass beide Teil dieses Universums und unseres Lebens sind. Das Universum will immer erschaffen (Tun) und es will sich auch selbst erfahren durch uns (Sein). Die Herausforderung für uns ist es, uns bewusst zu sein, wer wir wirklich sind und das auch während wir etwas tun oder erschaffen und uns nicht im Prozess des Tuns zu verlieren.

Wayne Dyer sagt „Du kannst ein außergewöhnliches, besonderes Wesen sein und doch das gewöhnliche in dir haben.“ Mit gewöhnlich meint er Dinge wie Steuern zahlen, Formulare ausfüllen etc. Aber er sagt sehr deutlich, dass er möchte, dass wir außergewöhnlich sind. Er möchte, dass wir nicht nur Menschen sind, die Formulare ausfüllen und Regeln befolgen, sondern Menschen, die weiter schauen, Menschen, die ihre Seele kennen und deren Wunsch, sich immer weiter auszudehnen. Er macht sehr klar, wie wichtig es ist, außergewöhnlich zu sein und „warum es wichtig ist, anders zu sein“.

Eckhart Tolle fragt das Publikum „Könnt ihr die Unendlichkeit, die Unbegrenzheit eures Seins, eurer Seele jetzt in diesem Moment spüren?“ Damit ist gemeint, dass man die eigene Identität nicht aus seinem Verstand ableitet, also nicht aus den Geschichten, die im Kopf herumschwirren. Das ist das, was normalerweise passiert. „Könnt ihr spüren, dass in euch ein nicht konditioniertes Bewusstsein ist, eine tiefe Lebendigkeit, die nichts zu tun hat mit euer Lebensgeschichte?“

Eckhart Tolle erklärt weiter, dass viele Menschen sich entweder mit ihrem Körper oder mit ihrem psychologischen Selbstbild (Gedanken, Ideen) identifizieren. Diese beiden ändern sich ständig. Und keines von beiden ist wirklich wir selbst. Wayne Dyer spricht über Muktananda, der gefragt wurde „Was ist real?“. Er antwortet: „Das ist real, was sich niemals ändert.“

Der lustigste Teil des gesamten Dialoges ist für mich der, wenn die beiden über die Watkins‘ Liste der 100 Spirituell einflussreichsten lebenden Leute sprechen, auf der zur Zeit des Dialogs Wayne Dyer Nr. 3 ist und Eckhart Tolle Nr. 1. Sie benutzen dies als Beispiel, um zu erklären, wie das Ego mit so einer Situation umgeht und wie das pure Bewusstsein dem absolut keine Bedeutung beimisst. Es ist etwas zum Lachen und zum Lernen.

Wer sich den Dialog anschauen möchte, findet die DVD bei Amazon. Mit einem Klick auf das folgende Bild kommt ihr auf die Bestellseite.

Viel Spaß beim Anschauen.

Ich hab es übrigens schon mehrfach gehört bzw. gesehen und finde es jedesmal wieder spannend und lustig. 🙂