Schlagwort-Archive: persönliche Entwicklung

Spirit Dein Leben – Mara Thelling

In „Spirit Dein Leben“ lädt Mara Thelling dich auf eine spirituelle Reise zu dir selbst ein. Sie lädt dich ein, mehr Spiritualität in dein Leben zu holen, hinter die Dinge zu blicken und Liebe, Vertrauen und Achtsamkeit zu leben.

Sie lädt dich mit unglaublich vielen Fragen ein, dich und dein Leben zu hinterfragen, ehrlich mit dir selbst zu sein und herauszufinden, ob du das Leben lebst, was du dir vorstellst oder das eines anderen. Sie gibt dir viele Hilfestellungen und Tipps, mit denen du anfangen kannst, die Dinge zu verändern, die nicht mehr passen.

„… dieses Buch ist für alle, die ihre Träume leben wollen…“

Das Buch besteht aus 10 Kapiteln, die jeweils ein Thema behandeln, das die Reise zum eigenen Selbst unterstützt. Jedes Kapitel enthält nicht nur knackige Beobachtungen dessen, was sich im Leben eines Menschen unbewusst einschleichen und entwickeln kann sondern auch Mut machende Aufforderungen, etwas zu ändern, jetzt loszulegen. Die Kapitel enden mit Ressourcen-Listen. Das sind umfangreiche Tipps und konkrete Aktionen, die helfen können, um zu sich selbst zu kommen bzw. sich auf den Weg zu machen.

„Vertraue dir und deinen Fähigkeiten. „

Da ich selbst gerade in einer Phase der Neuorientierung bin und mein komplettes Leben endlich mal so gestalte, wie es sich für MICH gut anfühlt, hat mir das Buch oft geholfen, mich an kleine Weisheiten zu erinnern.

„Sei du selbst und nicht wie die anderen.“

„Lass dich vom Leben überraschen. Lass kommen und gehen, was kommen und gehen will.“

„Folge dem Weg deines Herzens!“

Das mag klingen als hätte man es schon mal gehört und vielleicht ist das auch so. Aber wenn man eine neue Lebensphase beginnt, fühlt sich gerne mal das eigene Umfeld berufen, tausend gute Ratschläge zu geben, die vielleicht gar nichts mit mir zu tun haben. Und so habe ich irgendwann entschieden, mich davon frei zu machen und lasse mich lieber von Büchern wie diesem inspirieren.

Und dann  helfen Fragen wie die folgenden und regen dazu an, sich selbst zu beobachten und zu reflektieren.

„Was macht dich aus, wenn nichts mehr da ist? Wenn dich niemand mehr hält?“

Manchmal musste ich beim Lesen auch einfach nur laut lachen. Mara Thelling hat eine Art zu schreiben, die sehr leicht wirkt und oft so schön klar und direkt ist. Da liest man plötzlich kleine Wahrheiten, die viele kennen, aber meist nicht ansprechen. Und muss einfach lachen. 🙂

An anderen Stellen traf mich beim Lesen eine Erkenntnis wie ein Schlag, rief Erinnerungen wach an das, was ich schon geschafft hatte und zeigte mir, dass es geht und gibt Hoffnung und macht Mut, weiterzugehen.

Mir hat es sehr gut getan, das Buch zu lesen und ich empfehle es gerne.

Hier ist der Link zum Buch bei Amazon:

 

Mara Thelling ist Autorin, Singer/Songwriterin und Bloggerin und hatte eine Nahtoderfahrung, die sie dazu veranlasste, ihr Leben zu ändern. Sie kündigte ihren 9 to 5 Job und widmet sich seitdem ihren kreativen Leidenschaften. Im Zuge dessen entstand auch ihr Buch „Spirit Dein Leben“. Mehr über Mara Thelling erfährst du unter marathelling.eu und auf marathelling.de betreibt sie das FEMININE LIFESTYLE MAGAZIN, ein Online Magazin für spirituell interessierte Frauen.

Dein Licht steht dir gut – Rebecca Campbell

Wow. Gerade hat mir dieses Buch „Dein Licht steht dir gut“ von Rebecca Campbell die Tränen in die Augen getrieben. Ich habe es einfach aufgeschlagen auf einer Seite und dann las ich „Das Universum fängt dich auf“ und fühlte mich plötzlich geborgen und getragen und nicht mehr allein.

„Dein Licht steht dir gut“ von Rebecca Campbell ist ein Appell, eine Aufforderung, ein Mutmachen an uns, unser verborgenes Potenzial zu entdecken und unser Licht leuchten zu lassen. Rebecca erzählt darin auch ihre eigene Geschichte, wie sie sich aus ihrer früheren Traumkarriere in einer Werbeagentur getraut hat, die ersten und noch viel mehr Schritte in Richtung spirituelle Lehrerin und Autorin zu machen. Das Buch macht Mut, dem eigenen Gefühl, der eigenen Seele zu folgen und Schritte zu gehen, auch und gerade, wenn man sich (noch) nicht bereit fühlt.

Das Buch ist unterteilt in viele kleine Kapitel mit wunderschönen, ermunternden oder tröstenden oder zu einer Handlung auffordernden Botschaften. Jedes Kapitel endet mit einem Absatz „Arbeite an deinem Licht“, der Vorschläge enthält, was du jetzt tun kannst, um dein Licht mehr leuchten zu lassen. Zwischendrin gibt es Seiten mit wundervollen Zitaten oder Handlungsaufforderungen. Das Buch ist ein wunderschöner Leitfaden, zu sich und seinem Seelenweg zu finden – Schritt für Schritt.

Ich empfehle, das Buch auch tatsächlich Schritt für Schritt, Kapitel für Kapitel zu lesen und die Vorschläge aus dem Absatz „Arbeite an deinem Licht“ auch zu machen. Und dann Pause zu machen, das Buch beiseite zu legen und es wieder in die Hand zu nehmen, wenn es sich passend anfühlt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich genau dann danach greife, wenn ich neuen Input gut vertragen und verarbeiten kann oder gerade eine Botschaft brauche.

Man kann das Buch auch hervorragend als Orakel bzw. intuitiv benutzen, wenn man es einmal gelesen hat. Ich greife dann einfach danach so wie gerade eben und schlage es auf. Das Gesetz der Resonanz sorgt dafür, dass wir es genau an der Stelle aufschlagen, an der wir die Botschaft finden, die wir gerade lesen müssen. Es funktioniert wunderbar.

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen. Es tut einfach gut.
Hier ist der Link zum Buch:

Finanzielle Fülle Online-Kongress

Ich möchte heute diesen kostenlosen Online-Kongress mit euch teilen, weil er mir grade so viel wertvollen Input gibt und meinen Horizont erweitert.
 
Finanzielle Fülle – Frieden und Freiheit mit Geld!
Kostenlos für Dich. Dieser Kongress lohnt sich und hilft Dir, in Deinen Frieden mit dem Thema Geld zu kommen. Inspirierende Experten wie Ka Sundance, Bruno Würtenberger, Oliver Horlacher, Robert Gladitz, Stefan Hiene u.v.m. beantworten in 26 Video-Interviews viele Fragen zu Mechanismen der Finanziellen Fülle, in die eigene Kraft kommen, der inneren Erfüllung und der eigenen Wertschätzung. Du erhältst jede Menge Praxistipps!
 
Alle Videos kannst Du Dir kostenlos und bequem von zu Hause aus ansehen. Das Kongresspaket als Download ist aktuell zum Sonderpreis erhältlich.
 
Hier ist der Link zum Kongress:
finfuelle_kongress_kongress_fb_banner_allgemein

Die Mönche und ich – von Mary Paterson

Nach dem Tod ihrer Mutter entdeckt Mary Paterson Yoga und Meditation für sich. Beides zu praktizieren, erweist sich für sie als heilend. Dennoch gelingt es ihr nicht, die Praxis in ihren Alltag zu übertragen. Als dann auch ihr Vater stirbt, hat sie das Gefühl, den Halt in ihrem Leben zu verlieren, ihr „vertrautes inneres Zuhause“. Sie beschließt, sich ein neues inneres Zuhause zu suchen und sich dafür Zeit für sich und eine Auszeit vom Alltag zu nehmen.

Mary entscheidet sich, am Winter-Retreat im buddhistischen Kloster Plum Village in Frankreich, das von Thich Nhat Hanh geführt wird, teilzunehmen. Sie verbringt 40 Tage gemeinsam mit den dort lebenden Nonnen und Mönchen sowie mit anderen Pilgern, die am Retreat teilnehmen. Sie meditiert, gärtnert, kocht, nimmt an den Vorträgen Thich Nhat Hanhs teil und führt Gespräche mit Mönchen, Nonnen und anderen Pilgern.

Sie lernt, dass es bei den Praktiken des Buddhismus darum geht, Zuflucht in sich selbst zu suchen. Sie erfährt, dass Achtsamkeit und Konzentration Grundpfeiler der täglichen Praxis sind und übt, wenn sie Tee trinkt wirklich nur Tee zu trinken und nicht noch über etwas nachzudenken. Sie erhält einen Einblick in den Alltag der Mönche und Nonnen, die jeden Morgen von 5.30 Uhr bis 7.30 Uhr meditieren und fragt sich, ob diese nicht die Intimität einer Partnerbeziehung vermissen. Irgendwann fragt sie das auch einen Mönch und eine Nonne.

Jedem der 40 Tage, die Mary im Retreat verbringt, ist ein eigenes Kapitel im Buch „Die Mönche und ich“ gewidmet, in welchem sie erzählt, was an dem Tag passiert und welche Erfahrung sie macht, was sie lernt. Sie flechtet außerdem häufig Erklärungen zum Buddhismus und zu Thich Nhat Hanhs Lehren ein und durchdenkt vieles sehr detailliert. Das ist nicht unbedingt leicht zu lesen und auch nicht leicht zu verdauen. Man muss sich schon die Zeit nehmen, um ihre Gedankengänge nachzuvollziehen, wenn man etwas verstehen und für sich mitnehmen will.

Ich fand die Anregungen zu Achtsamkeit im Alltag und einige andere sehr hilfreich als Erinnerung. Es war nicht mein erstes Buch mit buddhistischen Inhalten. Aber die Art der Erzählung empfand ich häufig als sehr zäh. Persönliche Erlebnisse werden unterbrochen mit Erläuterungen über die Lehren des Buddhismus. Da stockt für mich häufig der Lesefluss. Dazu kommt, dass ich mit dem Buddhismus Thich Nhat Hanhs nicht klar komme. Vieles im Buch fühlt sich für mich sehr Klosterleben spezifisch an und fern meiner täglichen Realität.

Mein Fazit: Wer sich für Thich Nhat Hanh und sein Kloster oder die Lehren des Buddhismus interessiert, der findet im Buch „Die Mönche und ich“ von Mary Paterson sicher viel Spannendes. Aber wer eine flüssig lesbare, spannende spirituelle Lebensgeschichte erwartet, sollte nach einem anderen Buch Ausschau halten.

Hier ist der Link zum Buch:
Die Mönche und ich: Wie 40 Tage in Thich Nhat Hanhs buddhistischem Kloster mein Leben verändert haben

Bücher für die Trauer um Kinder – Kinder in der Geistigen Welt

Da ich selbst Kinder „verloren“ habe, möchte ich gerne die Bücher teilen, die mir beim Verarbeiten der Trauer geholfen haben und mir letztendlich eine ganz andere Sicht auf das, was geschehen ist, ermöglicht haben. Deshalb steht auch das Wort „verloren“ in Anführungszeichen. Denn meine Kinder sind heute Teil meines Lebens. Sie leben weiter als die Seelen, die sie sind und nehmen teil an meinem Leben. Dahin zu kommen, war ein Weg, auf dem u.a. folgende Bücher geholfen haben.

„Im Himmel zu Hause“ von James van Praagh hat mir vor allem Trost gespendet und mir vermittelt, dass es meinen Kindern gut geht, dass sie nicht „tot“ sind sondern in der Geistigen Welt weiterleben. Dieses Buch erklärt sehr schön, dass die Kinder nichts sehnlicher wollen als dass ihre Eltern wissen, dass es ihnen gut geht und dass sie ihr Leben weiterleben und glücklich sind. Das Buch besteht aus vielen schönen Geschichten, in denen James van Praagh Kontakt zu verstorbenen Kindern aufnimmt und ihre Botschaften an die Hiergebliebenen übermittelt. Ich fand es sehr heilsam. Außerdem enthält es mindestens eine Meditation, mit der man Kontakt zur Seele des eigenen Kindes aufnehmen kann, falls man bisher nicht weiß, wie das gehen könnte. Mir ist es damit zum ersten Mal gelungen, meine Kinder zu sehen und zu spüren, dass es ihnen gut geht und ein „verstorbener“ Überraschungsgast tauchte auch noch auf, über den ich mich sehr gefreut habe.

„Cleo“ von Helen Brown ist ein Roman, in dem die Autorin den Unfalltod ihres Sohnes verarbeitet. Die Hauptfigur ist Cleo, die Katze der Familie, die als Welpe zu ihnen kommt, kurz nach dem Tod des Sohnes. Er hatte sie sich ausgesucht. Cleo hilft der Familie, den Tod des Sohnes zu bewältigen und wieder ins Leben und zum Lachen zu finden.

Was mir an diesem Buch sehr gut gefiel, waren die Beschreibungen der Trauerphasen und der Emotionen, die man als Trauernder durchlebt. Nicht theoretisch sondern so wie sie erlebt wurden. Besonders auch die Phase, in der man plötzlich anfängt, Trauer und Freude, Trauer und Lachen parallel zu erleben. Das fand ich ein sehr merkwürdiges Gefühl und es tat mir gut zu lesen, dass es da eine Frau gab, die das auch so erlebt hatte.

„Kater mit Karma“ von Helen Brown ist die Fortsetzung von „Cleo“. Dieser Roman ist aber eher lustig und tat mir deshalb sehr gut. Das Thema Trauer steht hier nicht mehr im Vordergrund sondern das Chaos, dass die neue etwas hyperaktive Katze Jonah im Zuhause der Familie anrichtet. Hier darf gelacht werden. Trotzdem wird eben auch deutlich, wie die Familie weiterlebt und wie andere Familienereignisse das neue Leben bestimmen.

 

 

Das Buch „Kinder in der Geistigen Welt“ von Pascal Voggenhuber habe ich noch nicht gelesen. Da ich Pascal aber sehr schätze und schon mehrfach online erlebt habe, würde ich dieses Buch trotzdem empfehlen.